Best Practice

Kein Blues in Kaisermühlen

Knotenpunkt. Nicht nur, dass es in Kaisermühlen in den vergangenen Jahrzehnten viel neuen Wohnbau und – wienerischen wie multikulturellen – Zuzug gab, das Grätzel ist auch ein Naherholungsmagnet mit Gänsehäufel und Co. Mittendrin, in der Schüttaustraße, steht die traditionsreiche St. Hubertus Apotheke. 

Downtown Kaisermühlen, wo liegt das genau? Die Hauptverkehrsader, wenn man so sagen darf, ist die Schüttaustraße. Wenn man am gleichnamigen Platz abbiegt, kommt man zum Eissalon Trento, der über die Grätzelgrenzen hinaus bekannt ist, und in der Ferne, jenseits eines Brückleins, sind bereits die hohen Pappeln des Stadt-Strandbads Gänsehäufel zu sehen. Hier im Umkreis steht auch die St. Hubertus Apotheke, die älteste des Bezirks Donaustadt. Das Haus, in dem sie untergebracht ist, datiert von ca. 1870 und ist damit eines der ältesten von Kaisermühlen.

Die Apotheke jedenfalls wurde im Jahr 1908 eröffnet, seit 1984 wird sie von Mag. pharm. Walter Weninger als Konzessionär geführt, Margareta Hoppe ist Kommanditistin der KG. 1998 wurde die Apotheke totalrenoviert und modernisiert – die schönen Eichenschränke in der Offizin aus der Anfangszeit mit ihren verzierten Glasvitrinen und Laden mit den Originalschildern wurden aber restauriert und beibehalten, wie auch die Tinkturengefäße teils noch die historischen sind.

In der Offizin stehen noch die schönen Eichenschränke aus der Anfangszeit.

Die Laden tragen nach wie vor die Originalschilder.


Alte Schule und soziale Verantwortung 

Walter Weninger und Margareta Hoppe haben das Regelpensionsalter bereits hinter sich gelassen, machen aber unverdrossen weiter. „Margareta, die vor 65 Jahren als Lehrling hier begonnen hat, ist bis heute in der Früh die Erste, die hereinkommt, und am Abend die Letzte, die geht. In Kaisermühlen kennt sie jeder!“, sagt Weninger anerkennend über seine Langzeitkollegin, die Spezialistin für selbst gemachte Teemischungen.

Margareta Hoppe ist die Spezialistin für selbst gemachte Teemischungen.

Mag. pharm. Walter Weninger führt die St. Hubertus Apotheke seit 1984.

Nach dem Alleinstellungsmerkmal seiner Apotheke befragt, meint er: „Es liegt in der Beratung. Freundlich, kompetent, hilfsbereit – das ist unser Motto.“ Vielleicht ist es das, was man „alte Schule“ nennt. Weshalb die Apotheke auch viele Stammkunden hat, die auch einen Umweg in Kauf nehmen, um hierherzukommen. 

Der 28-jährige Mag. pharm. Christoph Penz ergänzt: „Das habe ich hier gelernt: ,Nicht lieferbar, haben wir nicht, sorry‘ – solche Worte wird man bei uns nicht zu hören bekommen. Sollte etwas tatsächlich nicht geliefert werden können bzw. nicht in der gewünschten Packungsgröße oder Stärke, so finden wir eben eine andere Lösung: Wir bestellen direkt im Ausland oder schließen uns mit dem Arzt kurz, um eine Alternative zu finden. Wir bereiten auch vieles, etwa Kapseln, magistral zu. Das sehen wir als unsere ureigenste Apothekeraufgabe an.“ Penz ist seit 2013 im Team, zunächst als Werkstudent, dann als Aspirant, jetzt als einer der fünf angestellten Pharmazeuten. In drei Jahren wird er, so der Plan, die Geschäfte übernehmen.

In drei Jahren soll Mag. pharm. Christoph Penz die Geschäfte übernehmen.

Es werde lieber mehr auf Lager genommen als zu wenig, um möglichst viel für Kunden vorrätig zu haben. „Rein finanziell lohnt sich so manch ein Dienst oft gar nicht – aber es ist unsere Auffassung von sozialer Verantwortung!“

Zu der zählt Christoph Penz auch die Corona-Teststation, die frühzeitig, nämlich bereits am 8. Februar, eingerichtet worden ist. Dazu wurde das Nebenlokal, eine aufgelassene Konditorei, kurzerhand umfunktioniert und zusätzliches Personal aufgenommen. Ein günstiger Nebeneffekt: „Durch die Schnelltests haben wir bis jetzt schon 1.600 neue Empfänger unseres Newsletters – lauter potenzielle Kunden!“ 

Der Apotheke im „Herzen“ von Kaisermühlen kommt es zugute, dass hier so viel los ist: Nicht nur, dass stark gebaut wurde und es viel Zuzug gab, auch Gänsehäufel, Alte Donau, Kaiserwasser und Donauinsel wirken als Naherholungsmagnet. Der einstige Arbeiterbezirk ist multikulturell geworden – für die Beschäftigten sprachlich kein Problem: Neben dem Wienerischen kommen sie mit Türkisch, Tschechisch, Slowakisch, Slowenisch, Bosnisch, Serbokroatisch, Albanisch und Polnisch klar. Mit Englisch, Französisch und Italienisch sowieso – schließlich ist nicht nur die Uno-City in der Nähe, sondern auch der von der Familie Bortolotti geführte Eissalon.


St. Hubertus Apotheke Kaisermühlen
Schüttaustraße 54, 1220 Wien
Beschäftigte: 11
Gesamtfläche: 180 m²
Leitung: Mag. pharm. Walter Weninger
www.apotheke-kaisermuehlen.at

© Text: Harald Sager; Fotos: Reinhard Lang